Zum Hauptinhalt springen

Wettbewerbe

9.6. – 27.9.2020
NRWNRW

urbanana-Award: Preis für kreativen Städtetourismus

Bereits zum dritten Mal zeichnet Tourismus NRW innovative und nachahmenswerte Projekte und Angebote im NRW-Städtetourismus aus, und CREATIVE.NRW ist erneut Partner. Gesucht werden neue Formen touristischer Dienstleistungen und Angebote, insbesondere im Bereich Kreativtourismus, innovative digitale stadttouristische Informationsangebote und neue Formen der Zusammenarbeit von Kreativ-, Digital- und Tourismuswirtschaft im Städtetourismus in NRW. Selbstständige, Freiberufler*innen sowie kleine und mittelständische Unternehmen können sich mit ihren Ideen und Projekten um einen von sechs mit jeweils 4.000 Euro dotierten Preisen sowie erstmals einen Sonderpreis bewerben.

Bewerbungsfrist: 27. September 2020

Mehr Informationen

1.9. – 28.9.2020
deutschlandweitdeutschlandweit

OH MY GOETHE!

Zum dritten Mal lädt das deutsch-französische Kreativlabor im Goethe-Institut Nancy Kreative und Kulturschaffende ein, sich über die Grenzen hinweg zu vernetzen, und begleitet sie bei der Entwicklung und dem Ausbau ihrer Geschäftsidee. Zwei Gewinner-Start-ups erhalten für sechs Monate einen kostenlosen Arbeitsplatz in Nancy sowie ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Bewerbungsfrist: 28. September 2020

Mehr Informationen

15.6. – 30.9.2020
deutschlandweitdeutschlandweit

Sonderpreis: Design für Arbeitsschutz

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr verleiht 2020 zum 17. Mal den Sächsischen Staatspreis für Design. Für den Sonderpreis „Design macht Arbeitsschutz attraktiv“ sind bundesweite Einreichungen in den Bereichen Produkt- und Kommunikationsdesign erwünscht. Im Fokus steht Design als Mittler und Gestalter einer gesunden und sicheren Arbeitswelt. Ziel ist, die vielfältigen Möglichkeiten zur Unterstützung der Attraktivität des Arbeitsschutzes und zur Gestaltung „Guter Arbeit“ mittels Design sichtbar werden zu lassen.

Bewerbungsfrist: 30. September 2020

Mehr Informationen

16.7. – 30.9.2020
RuhrgebietRuhrgebiet

Förderung für Kunstprojekte im Ruhrgebiet

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft fördert Kunstprojekte aus dem Ruhrgebiet mit Mitteln der regionalen Kulturpolitik. Die Förderung soll vernetzte, qualitativ hochwertige und auf Kontinuität ausgerichtete Projekte ermöglichen. Kulturschaffende können bis zum 30. September Anträge für eine Förderung stellen.

Einreichfrist: 30. September 2020

Mehr Informationen

1.8. – 30.9.2020
deutschlandweitdeutschlandweit

Prototype Fund

Systemische Herausforderungen, konkrete Lösungen – mit der Förderung sollen neue Wege für technische und soziale Innovation erprobt werden: Der Prototype Fund unterstützt Hacker*innen, Datenjournalist*innen und andere kreative Software-Entwickler*nnen mit einer Anschubförderung dabei, Ideen vom Konzept in die Beta-Version umzusetzen. Einzelne Entwickler*innen oder kleine interdisziplinäre Projektteams erhaltet vom BMBF über sechs Monate bis zu 47.500 Euro.

Bewerbungsfrist: 30. September 2020

Mehr Informationen

24.7. – 31.10.2020

#heimatruhr: 2. Förderrunde

Zum zweiten Mal haben Künstler*innen, Kreative und Kulturschaffende wieder die Möglichkeit, ihre Projekte für das Programm #heimatruhr einzureichen. Mit ihren Vorschlägen und Ideen sollen neue Räume und Orte der künstlerischen sowie kreativen Entfaltung und des gesellschaftlichen Miteinanders im Ruhrgebiet entstehen. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen stellt im Rahmen des Förderaufrufs erneut bis zu 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Einreichfrist: 31. Oktober 2020

Mehr Informationen

13.1. – 1.4.2021
deutschlandweitdeutschlandweit

POTT:Design-Award 2021

Ab 2021 sind Kunststoffbestecke in der EU verboten. Der POTT:DESIGN-AWARD 2021 setzt daher den Fokus auf alternative Materialien für die mobile Tischkultur. Es werden innovative Entwürfe für
ein dreiteiliges Besteck sowie mindestens ein weiteres Utensil zum Essen oder Trinken erwartet. Der Wettbewerb richtet sich an Designer*innen und Metallgestalter*innen der jüngeren Generation wie auch bereits etablierte Designer*innen. Der Preis ist an das Deutsche Klingenmuseum in Solingen und das dortige Pott-Archiv gebunden.

Einsendeschluss Aufsichtsvorlagen (Vorjury): 1. April 2021
Einsendeschluss dreidimensionale Arbeiten (Hauptjury): 11. Juni 2021

Mehr Informationen