Zum Hauptinhalt springen

Next Level – Festival for Games 2022

Vom 25. bis 27. November 2022 lädt das Next Level – Festival for Games wieder auf das UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen ein. Auf über 3.500 Quadratmetern in mehreren Hallen und outdoor macht das Event mit einem einzigartigen Programm aus Games und Performances, Diskussionen und Vorträgen, Workshops und Werkstätten die Faszination und verbindende Kraft von Computerspielen live erlebbar.

Im Zentrum des Festivals, das sich thematisch in die vier Bereiche „Play“,„Perform“, „Debate“ und „Create“ unterteilt,  steht wieder ein Games-Parcours, zusammengestellt vom renommierten Kurator Tobias Kopka. In vier ganz unterschiedlichen Spiellandschaften wird hier auf spielerische Art Spielen und Lernen zusammengedacht und dabei vor allem gefragt, wie Computerspiele Gemeinschaft stiften können, weit über die Pandemie hinaus. 

Im Bereich „Perform“ präsentiert Next Level herausragende Kunst-Performances, die neue Zugänge zu digitalen ästhetischen Welten eröffnen. Während das 1. Deutsche Stromorchester des Kölner Künstlers Rochus Aust mit „Peng Pang Pung“ eine multisensorische Ping-Pong-Variante präsentiert, widmen sich der Komponist Ole Hübner, der Schriftsteller Thomas Köck und der Regisseur Michael von zur Mühlen der ebenso spannenden wie seltenen Verknüpfung von Games und Musiktheater. In der VR-Tanz-Performance „I Spy With My Little Eye“ der Choreographin Anna-Carolin Weber begeben sich Besucher:innen über Virtual Reality spielerisch in die Begegnung mit einer realen Tänzerin – im gemeinsamen Dialog entstehen dabei raumgreifende Bewegungsskulpturen.

Auch beim digitalen Spielen begegnen uns Ausgrenzung, Rassismus und Demokratiefeindlichkeit. Längst sind (Rechts-)Extreme auch in Gaming-Communities aktiv. Dem gilt es mit Sensibilisierung und Kompetenzstärkung zu begegnen. Ein Symposium am Freitag, dem 25. November 2022 von 10 bis 18 Uhr hinterfragt Games als Teil demokratiefeindlicher Prozesse und widmet sich ihrer Bedeutung für politische Bildungsprozesse. Wie können auch in digitalen Spielwelten Demokratie, Teilhabe und Mündigkeit erreicht und erhalten werden?

Im Rahmen des Programmschwerpunkts „Create“ bietet das Festival erstmals schon im Vorfeld ein niedrigschwelliges Programm für Essener Schulen an. Gemeinsam mit professionellen Games-Entwickler:innen und Medienpädagog:innen konnten Schulklassen und Jugendgruppen seit den Sommerferien in Workshops eigene Spiele entwickeln, die nun auf dem Festival präsentiert werden. Während Schüler:innen ab der 10. Klasse gemeinsam mit dem Essener Entwicklerstudio Sluggerfly Spieleprototypen und Level entwickeln, erschließen sich Schüler:innen ab der 7. Klasse unter Anleitung von Medienpädagoge Daniel Parlow gleich das ganze Zollverein-Areal, welches übrigens auch erstmals als ein eigenes Spiel- und Erlebnisfeld erschlossen wird.

Mehr Informationen