Zum Hauptinhalt springen

Kongress: Betroffenheit & Perspektiven

Einer Analyse zufolge ist die Kultur- und Kreativwirtschaft mit einem Umsatzeinbruch von 22,4 Milliarden Euro besonders stark von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen. Am 25. März 2021 widmet das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes daher diesem Thema einen digitalen Kongress.

Welche Erfahrungen haben Institutionen, Verbände und die Akteur:innen selbst gemacht? Wie sind sie mit der schwierigen Lage umgegangen? Welche Erkenntnisse können sie aus dem vergangenen Jahr ziehen? Neben der Analyse des Status Quo stehen mögliche Perspektiven im Fokus: Was bedeutet es konkret für die Zukunft, wenn die Kreativbranche durch die Auswirkungen der Pandemie um Jahre zurückgeworfen wird? Welche Szenarien sind denkbar?

Zum Auftakt sprechen unter anderem Josephine Hage (Fördernetzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft/KREATIVES SACHSEN) und Anja Kathmann (GEMA) mit Vertreter:innen des Kompetenzzentrums über die wirtschaftliche Situation der Kultur- und Kreativwirtschaft in Folge der Pandemie. In den anschließenden Lightning Talks berichten Jeannine Koch (media:net berlinbrandenburg) und Dr. Matthias Rauch (NEXT Mannheim) von ihren persönlichen Erfahrungen. Im Abschlusspanel diskutieren Stephan Grabmeier (zukunftsinstitut Consulting GmbH), Nina Kalmund (Architektin & High Performance Coach) und Dr. Claudia Nicolai (HPI School of Design Thinking).

Mehr Informationen