3 Fragen an

Sebastian Kreutz ist Spieleentwickler und machte seinen Bachelor-Abschluss in Gamedesign 2012 an der Mediadesign Hochschule Düsseldorf nach sieben Jahren Tätigkeit in der Werbebranche. Nach zwei Jahren bei Ubisoft Blue Byte machte er sich mit Kommilitonen in Form eines Indie-Studios selbständig und gründete 2016 gemeinsam mit Jessica Karger und Oliver Eberlei sein zweites Start-up – das Holocafé.

1. Ihr Geschäftskonzept in 140 Zeichen…

Das Holocafé ist ein Franchise für futuristische Freizeitstätten, in denen Gruppen an Besuchern gemeinsam in Virtual-Reality-Games eintauchen können.

2. Um als Kreativer Erfolg zu haben, braucht man…

... die Disziplin, sich auch als Selbständiger nicht zu verausgaben und bewusst kurze Arbeitszeiten zu nutzen, um sich außerhalb des Büros inspirieren zu lassen. Und natürlich ein tragfähiges Geschäftsmodell dahinter.

3. Es könnte alles so einfach sein, wenn in NRW…

... der Kapitalmarkt offener für nicht körperliche Werke wäre und die Bürokratie digitale Medien zur Vereinfachung und nicht zur Verkomplizierung von Prozessen nutzen würde.

Mehr Information zum Holocafé