Zum Hauptinhalt springen

Treffen in Haldern

Dass auch abseits der urbanen Zentren in NRW einiges los ist, beweist das 2020 von uns als CREATIVE.Space ausgezeichnete Netzwerk Haldern Pop. Am 25. August trafen sich Vertreter:innen der insgesamt 20 CREATIVE.Spaces zu einem internen Roadshow-Treffen in Haldern, um sich zu aktuellen Themen auszutauschen und das Konzert des Londoner Künstlers L.A. Salami zu erleben.

Fotos: Christoph Buckstegen

Neben dem Haldern Pop Festival, das auch über deutsche Grenzen hinaus bekannt ist, organisiert das Netzwerk im Jahr über 80 Veranstaltungen auf internationalem Niveau – von Klassik bis Punk, von Dorffest bis politische Konferenz. Auch in Zeiten von Corona waren die Akteur:innen nicht untätig und entwickelten spannende Formate, um ihren Fans trotz Ausgangssperren und Hygienerichtlinien Musik und Wärme mitzugeben. Über einige dieser Formate berichtet eine Folge der von uns initiierten Filmreihe „Die Gamechanger – kreative Orte kreative Lösungen“. Auch in diesem Jahr konnte das Festival noch nicht wie gewohnt, aber immerhin physisch stattfinden. So gab es statt einer großen Festivalbühne mehrere dezentrale Events wie ein Konzert in einer Waldlichtung, eine Fahrradtour zu verschiedenen Happenings oder ein Kuchenessen in privaten Gärten. Bewohner:innen von Haldern führten als Guides Gäste durch ihr Dorf und erzählten ihre ganz persönliche Geschichte zum Ort und dessen Besonderheiten. 

In Form von Filmen und kurzen Redebeiträgen vermittelte Stephan Hanf, Mitbegründer von Haldern Pop, beim internen Treffen den anderen Netzwerken die Philosophie ihrer Arbeit, wie Haldern Pop zu dem wurde, was es ist, und wie Tagebücher, Holzhocker, Kartenspiele, Filme, Livemusik, Postkarten, Poesie und Spaten ein Gesamtkunstwerk ergeben. Nicht ohne Grund wurde Haldern Pop im letzten Jahr beim bundesweiten Förderprogramm „Kreativ Land Transfer“ ausgezeichnet und gibt als Vorbildprojekt sein Wissen an andere Pionierprojekte weiter. Das Thema Kreativwirtschaft auf dem Land treibt auch die anderen Netzwerke aus NRW um, die zum Beispiel in dem Projekt „Summer of Pioneers“ aktiv sind, in dem Kreative das Leben und Arbeiten auf dem Land testen und dort neue Projekte initiieren. Auch über Leerstand und Zwischennutzung wurde immer wieder gesprochen und sich ausgetauscht, um voneinander zu lernen. 

Dass die Haldener weit über ihre Dorfgrenzen hinaus denken und wirken, zeigt auch das Projekt „Jetzt reden die Dörfer mit Europa“. Diese von Haldern Pop entwickelte und vom Auswärtigen Amt geförderte Idee verfolgt den Austausch ländlich geprägter Orte. Nach bisher veröffentlichten Texten, einer Festival-Kooperation mit Irland und einem Kartenspiel soll auch noch eine Konferenz folgen. Um die Wärme und Gastfreundschaft in Haldern live zu erleben, die dort ganz nach dem Motto „be true, not better“ gelebt wird, empfiehlt sich ein Besuch.

Auf Grund von Corona und der nach wie vor schwer einschätzbaren und planbaren Situation finden die Roadshows der CREATIVE.Spaces 2020 als interne Treffen statt und sind an Veranstaltungen der jeweiligen Netzwerke angeschlossen. Am Freitag, dem 3. September treffen sich die CREATIVE.Spaces bei Flora & Fauna in Düsseldorf. Dort wird um 19 Uhr die Ausstellung „Primitives“ von Banz & Bowinkel im Rahmen der DC Open 2021 eröffnet. Für Anfang 2022 ist eine gemeinsame öffentliche Veranstaltung unter Einbindung aller CREATIVE.Spaces geplant.

Mehr Informationen