STARTS Prize 2019: Open Call

Noch bis zum 1. März 2019 läuft die Einreichphase des jährlich ausgeschriebenen STARTS Prize. Im Mittelpunkt stehen dabei innovative Projekte an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Wissenschaft. Der STARTS Prize ist mit insgesamt 40.000 Euro Preisgeld dotiert.

Mit dem STARTS Prize werden Menschen und Projekte ausgezeichnet, die dazu beitragen, Europas soziale, ökologische und ökonomische Herausforderungen zu meistern. Eingereicht werden können alle Arten der technologischen und wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung, die von Kunst inspiriert wurden oder Künstler*innen als Katalysatoren neuen Denkens einschließen. Der Aufruf richtet sich nicht nur an EU-Bürger*innen, sondern an Künstler*innen und Forscher*innen aus aller Welt.

Der STARTS Prize wird in zwei Kategorien vergeben, deren Preisgelder mit jeweils 20.000 Euro dotiert sind. Der „Grand Prize – Artistic Exploration“ wird vergeben für künstlerische Erforschungen und für Kunstwerke, bei denen die Aneignung durch die Kunst großes Potenzial zur Beeinflussung und Veränderung von Technologie und deren Nutzung, Entwicklung und Wahrnehmung hat. Der „Grand Prize – Innovative Collaboration“ zielt auf innovative Kooperationen zwischen Industrie, Technologie und den Künsten, die neue Wege für Innovation erschließen.

Der STARTS Prize der Europäischen Kommission wird von Ars Electronica, BOZAR und Waag ausgeschrieben.

Der Preis ist Teil der Initiative „S+T+ARTS=STARTS – Innovation at the Nexus of Science, Technology, and the ARTS“, die von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde. Ihr Ziel ist es, Technologie und künstlerische Praxis bestmöglich zu verbinden und dadurch sowohl zum Gewinn für die europäische Innovationspolitik als auch für die Kunstwelt zu werden.

Mehr Informationen