Zum Hauptinhalt springen

Next Level Conference - Programm ab sofort online

Das Programm der Next Level Conference 2013 steht! Nach drei Jahren in Köln zieht Next Level ins Dortmunder U. Am 6./7. Dezember 2013 nimmt die Festivalkonferenz des NRW KULTURsekretariats dort in ihrer einzigartigen Mischung digitale Spiele als Kunstform, Wirtschaftssektor und Kulturtechnik in den Blick. CREATIVE.NRW bietet einen eigenen Formatmix rund um das Thema Games und Wirtschaft.

Die Next Level Conference bietet in diesem Jahr einen vielfältigen Mix aus Ausstellungen, Vorträgen, Diskussionen, Workshops und Performances zur Verbindungslinien zwischen Games und Wirtschaft, Kunst sowie Bildung. Das Programm findet sich ab sofort auf der Veranstaltungswebseite www.next-level.org.

Gespannt sein darf man am Freitagabend, 6. Dezember 2013, 18:00 Uhr auf die Keynote von Bazon Brock, renommierter Denker im Dienst und Künstler ohne Werk, sowie emeritierter Professor am Lehrstuhl für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal.

Weitere Inhalte der Next Level sind:

Games + Wirtschaft
Wie komme ich in vier Schritten zum eigenen Game Studio, wie und bei wem erhalte ich Kapital für den nächsten Prototypen, wie erschließe ich neue Märkte? Wer bildet aus und wie qualifiziere ich mich weiter? Antworten bietet CREATIVE.NRW mit einem fein abgestimmten Formatmix zu den Themen Qualifikation, Kapital und Markt.

Referenten/innen u. a.: Björn Bartholdy | Nadja Bastawi | Linda Breitlauch | Marcus Bösch | Guido Doublet | Till Hardy | Julia Hiltscher | Linda Kruse | Florian Ludwig | Krystian Majewski | Jörg Niesenhaus | Joachim Ortmanns | Christopher Schmitz | Anne Schulz | Carsten Widera-Trombach | Stephanie Waschk | Nadia Zaboura.

Games + Bildung
Computerspiele durchdringen unseren Alltag immer stärker. Damit steigt der Bedarf an qualifizierten Vermittlungsangeboten, die über den reinen Konsum hinausgehen und entsprechende Medienkompetenzen ausbilden. Wie können wir digitale Spielkultur neu denken und aktuelle und zukünftige Relevanzen des Mediums erkennen?

Referenten/innen u. a.: Franz Philipp Dubberke | Marcus Haberkorn | Helga Hansen | Tobias Hübner | Frederik Keitel | Fabian Kogel | Niels Münzenberger | Kathrin Peters | Thorsten Quandt | Anne Sauer | Daniel Seitz | Alexander Unger | Jeffrey Wimmer.

Games + Kunst
Computerspiele sind nicht nur als Unterhaltungsmedium etabliert. Sie bilden die Basis zahlreicher Subkulturen und sind spätestens seit den 1990er Jahren Gegenstand intensiver künstlerischer und wissenschaftlicher Auseinandersetzung. Dem bietet die Next Level Conference Raum und fragt nach: Welche Einflüsse und Bezüge gibt es zwischen vergangenen und aktuellen Kunstrichtungen? Wie verändern Spiele die Kunst? Welche künstlerischen Eigenheiten manifestieren sich im Medium des Games?

Referenten/innen u. a.: Benjamin Beil | hörner/antlfinger | Karen Eliot | Stephan Günzel |  Alexander Knorr | Mischa Kuball | Anna Lisa Martin | Stephan Schwingeler | Kurt Wettengl.

Ausstellung: »Computerspielen – Perspectives of Play«
Auf mehreren Etagen zeigt eine Ausstellung, konzipiert und kuratiert von der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), Wechselwirkungen von Computerspielen und Gesellschaft, zeigt »radical games« und »outsider games«, politische Positionen und künstlerische wie subkulturelle Aneignungen, die Computerspiele kommentieren oder vollständig transformieren.

Künstler/innen:  Anna Anthropy | Sebastian Blank | Karen Eliot | Mary Flanagan| /fur/ | Sascha Gurko |Guillermo Heinze | JODI | Karin Lingnau | Feng Mengbo | Molleindustria | Marnix de Nijs | Paidia Institute | Eddo Stern | Olaf Val | Bill Viola | weAREmedienkuenstler

Die Next Level Conference 2013 wird veranstaltet vom NRW KULTURsekretariat, in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW sowie der Stadt Dortmund. Veranstaltungspartner sind CREATIVE.NRW,  ComputerProjekt Köln e.V., die Kunsthochschule für Medien (KHM) Köln und das Dortmunder U.

Mehr Information

Programmablauf