Zum Hauptinhalt springen

Neue Künste Ruhr

Mit dem Förderprogramm Neue Künste Ruhr unterstützt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen bis 2030 zeitgenössische Vorhaben junger Künstler:innen aus den Sparten der Elektronischen Musik, der Digitalen Künste, der Zeitgenössischen Zirkuskunst und der Urban und Digital Arts. Anträge für Projekte können an zwei Einreichungsfristen gestellt werden: 15. März und 15. Oktober.

„Bei der Förderung der Neuen Künste geht es darum, zukunftsweisende Kunstformen fest im Ruhrgebiet zu verankern. Räume für innovative künstlerische Experimente und neuartige Kooperationen sollen das schon jetzt besondere Kulturangebot bereichern. Mit hervorragenden Arbeits- und Lebensbedingungen wollen wir zudem Künstlerinnen und Künstler an die Region binden und sie einladen, die Metropole der Künste Ruhr zu ihrem Projekt zu machen“, so fasst Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das neue Fördervorhaben zusammen.

Interdisziplinäre Projekte an den Schnittstellen der Neuen Künste sind förderfähig und ausdrücklich erwünscht. Neben Künstler:innen aus den oben genannten Sparten können sich auch Coder:innen, Designer:innen, Kulturmanager:innen oder Kurator:innen sowie kommunale und freie Kulturinstitutionen und Kulturorganisationen, Initiativen, Kompanien und Festivals aus dem Ruhrgebiet bewerben. Die Projekte müssen im Ruhrgebiet durchgeführt werden, und ein Wohnsitz oder ein Arbeitsschwerpunkt im Ruhrgebiet während der Projektlaufzeit ist Fördervoraussetzung.

Die Fördersumme beträgt bei kommunalen Zuwendungsempfängern (Festivals, Kompanien, Institutionen etc.) mindestens 12.500 Euro und für alle Künstler:innen, Kreativen, Entwickler:innen, Designer:innen, Kulturmanager:innen mindestens 5.000 Euro. Der Maximalbetrag liegt bei 300.000 Euro je Förderung. Ein Beirat aus insgesamt 16 kreativen Köpfen der diversen Szenen im Ruhrgebiet, u.a. Matthias Krentzek vom Gelsenkirchener CREATIVE.Space Insane Urban Cowboys, steht dem Projekt wegweisend zur Seite. 

Mehr Informationen