Artikel

CREATIVE.NRW

Kreativwirtschaft in Köln: überdurchschnittliche Wachstumsdynamik

Mit knapp 58.000 Beschäftigten und Selbstständigen und einem Jahresumsatz von über neun Milliarden Euro ist die Kultur- und Kreativwirtschaft eine wirtschaftsstarke und beschäftigungsintensive Branche in Köln. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenreport, der von der Stabsstelle für Medien- und Internetwirtschaft und dem Dezernat für Kunst und Kultur in Kooperation mit der RheinEnergieStiftung Kultur durchgeführt wurde.

Im Zeitraum von 2009 bis 2016 wurden Daten in allen elf Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft erfasst. Eine Neuerung stellt die Erfassung von Selbstständigen und Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter 17.500 Euro dar. Die Analyse zur wirtschaftlichen Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Köln zeigt, dass mehr als 20 Prozent aller UnternehmerInnen in Köln, fast acht Prozent der Erwerbstätigen und fast sechs Prozent des Umsatzes in der Stadt zur Kreativbranche zählen. Verglichen mit den Landes- und Bundeswerten ist in Köln eine zwei- bis dreimal höhere Dynamik festzustellen. Der heterogene Wirtschaftszweig ist nicht nur Motor für das Wirtschaftswachstum, sondern auch für kreative Innovation am Standort.

Fast 40 Prozent aller Kulturschaffenden aus NRW arbeiten im Großraum Köln. Zu den umsatzstärksten Märkten zählt die Rundfunkwirtschaft mit 24 Prozent, der Werbemarkt mit 21 Prozent und der Pressemarkt mit 14 Prozent. Bei den Erwerbstätigen liegt die Software-­/Games-­Industrie mit 21 Prozent vor der Filmwirtschaft mit 15 Prozent und dem Werbemarkt mit 14 Prozent.

Ein kritischer Punkt bleibt die schwierige Lage der freiberuflichen Künstler und Kulturschaffenden. CREATIVE.NRW Geschäftsstellen-Leiterin Claudia Jericho hat sich dazu im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger wie folgt geäußert: „Aufschlussreich ist im Bericht der gesonderte Blick auf das „Herzstück der Kultur- und Kreativwirtschaft“: die Künstler, Produzenten und Urheber. Vor allem im Bundesvergleich wird deutlich, wie viel hier noch fur die – auch wirtschaftliche – Anerkennung der kreativen Leistungen getan werden muss. Mit Köln, anderen Städten und Akteuren in NRW möchten wir dazu beitragen, das Renommee der Branche zu stärken.”

Zum Datenreport (Pdf)

Zum Artikel Kölner Stadt-Anzeiger, 13.7.2017 (Pdf)