Ideen für eine bessere Welt

ADCFieldcamp stellte am vergangenen Freitag 30 ausgewählte Arbeiten von ADCFieldwork vor und prämierte die drei Besten. Die Ausstellung ist noch bis zum 14. November 2011 im NRW-Forum Düsseldorf zu sehen.

Designer können sich die Zukunft nicht nur vorstellen, sondern ihr auch eine Form verleihen. Dieser Gedanke war Ausgangspunkt für das Projekt ADCFieldwork, das CREATIVE.NRW gemeinsam mit dem Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. durchgeführt hat. Studenten von Design- und Kunsthochschulen in ganz Deutschland haben sich im Sommersemester 2011 mit gesellschaftlichen Problemstellungen auseinandergesetzt, deren Lösung dem gängigen Verständnis nach Soziologen, Technokraten und der Politik vorbehalten ist. Der Rücklauf übertraf alle Erwartungen: 430 Studenten an 25 Hochschulen mit 50 Professoren/Dozenten haben 247 Projekte eingesendet. 30 von einer Expertenjury ausgewählte Projekte wurden am Freitag, den 4. November 2011, beim Ideenkongress ADCFieldcamp im NRW-Forum in Düsseldorf vorgestellt.

In ihren Arbeiten haben die Studenten virtuelle Firmen gegründet, neue Produkte und Systeme erfunden, Spiele und Magazine entwickelt, komplexe Infrastrukturen entworfen und sogar Gesetzesänderungen gefordert. Bei vielen der vorgestellten Arbeiten stand das Design nicht im Vordergrund oder blieb gar unsichtbar. Oft ging es um institutionelle oder soziale Innovationen, die unsere Art des Lebens und Arbeitens grundlegend verändern - und die für unsere Zukunft ebenso wichtig sind wie technische Innovationen (zu denen die Studenten aber auch einige Ideen hatten, z.B. ein absenkbares Naturgewaltenkraftwerk in der Deutschen Bucht). Häufig wurden kooperative Konzepte auf regionaler Ebene angeregt. Es wurde deutlich, dass sich die Studenten in der Tiefe mit den Zielgruppen, dem gesellschaftlichen Kontext und auch organisatorischen Problemen auseinandergesetzt hatten - und dass Designer wertvolle Beiträge zur Entwicklung der Gesellschaft leisten können.

In spannenden und unterhaltsamen Kurzpräsentationen stellten die Teilnehmer ihre Projekte vor. Die Jury hatte dann die schwere Aufgabe, drei Gewinner für die mit je 1.500 Euro dotierten Preise auszuwählen - und auch das Publikum war dabei gefragt. Aus jeder der Kategorien wurde von der Jury ein Gewinner bestimmt:

Gewinner in der Kategorie "Essen" (und Publikumsfavorit)
Projekt: seeders, Direktvermarktungssystem für landwirtschaftliche Bio-Erzeugnisse
Uni: Hochschule Niederrhein Krefeld
Studenten: Alexander Kryska, Diana Schmitz, Martin Stappen
Dozent: Prof. Richard Jung

Gewinner in der Kategorie "Liebe"
Projekt: family affairs, eine familienfreundliche Unternehmensberatung
Uni: Hochschule Augsburg
Studenten: Verena May, Bettina Leeb, Jakob Wakolbinger

Gewinner in der Kategorie "Mobilität"
Projekt: Warehelden, ein kooperatives Paketlogistiksystem
Uni: IN.D Hamburg
Studentin: Astrid Hüller
Dozentin: Ulrike Krämer

Die filmischen Dokumentationen des Projekts ADCFieldwork sind in Arbeit. Die Ausstellung mit allen eingereichten Arbeiten ist noch bis zum 14. November 2011 im NRW-Forum Düsseldorf zu sehen.

Mehr Information