Zum Hauptinhalt springen

hackathon in residence

Wie können Virtual Reality, Augmented Reality, Big Data und KI dabei helfen, nachhaltige Städte zu gestalten? Für den „hackathon in residence“ gesucht werden Menschen unterschiedlicher Fachrichtungen (Architektur, IT/Digital, Kunst, Kreativwirtschaft), um vom 11. - 18. September 2022 in einem der spannendsten urbanen Quartiere des Ruhrgebiets zu arbeiten. Bewerbungen sind bis zum 15. Juli möglich. 

 

Veranstaltet wird „hackathon in residence“ von lala.ruhr im Rahmen der ersten „Biennale der urbanen Landschaft“, die vom 10. - 24. September in Gelsenkirchen stattfindet. Für den Hackathon werden aus allen Bewerbungen 20 ausgewählt und nach Gelsenkirchen eingeladen. Dort werden mehrere öffentliche Orte entlang der Bochumer Straße in Ückendorf von den teilnehmenden Teams “bearbeitet”. Diese Orte sind mit einem Thema bzw. einer konkreten Herausforderung verknüpft. Ziel der Teamarbeit ist die Ausstellung eines Prototyps im öffentlichen Raum, die das Publikum am Ende der Woche erleben und ausprobieren kann. Eine Fachjury wird das beste Team mit einem Preisgeld von 2.500 Euro prämieren. 

Angeboten werden den Teilnehmer:innen u.a. eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 500,- Euro, Unterkunft, Verpflegung und Fahrtkostenzuschüsse. 

lala.ruhr ist ein Labor für die Landschaft der Metropole Ruhr. Ein Format für den kreativen und offenen Austausch und für die Entwicklung von zukunftsfähigen Lösungen für den urbanen Metropolraum – und eine Plattform für Akteur:innen und Gestalter:innen dieser Landschaft. Der „hackathon in residence“  und die „Biennale der urbanen Landschaft“ werden gefördert von der E.ON Stiftung.  

Mehr Informationen