Zum Hauptinhalt springen

Förderung lokaler Medienangebote für geflüchtete Ukrainer:innen in NRW

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LFM NRW) hat ein Förderprogramm zur Entwicklung und Umsetzung von Medienangeboten zur Unterstützung geflüchteter Menschen aus der Ukraine ausgeschrieben. Dafür stellt die LFM NRW über das Journalismus Lab bis zu 25.000 Euro bereit, Anträge können bis zum 12. Mai 2022 eingereicht werden.

Die aktuelle Kriegssituation gefährdet die Bereitstellung und den Zugang zu gesicherten, vielfältigen Informationen. Mit dem Programm möchte die LFM NRW die Meinungs- und Pressefreiheit sowie den Zugang zu gesicherten, unabhängigen Informationen aus den Kriegs- und Krisengebieten stärken und Orientierung und vielfältigen Informationszugang für nach NRW geflüchtete Mensche aus der Ukraine bieten.

Die LFM NRW hat die Aufgabe, Vielfalt und Partizipation insbesondere im lokalen und regionalen Raum zu fördern. Im Rahmen dieses Auftrags stellt die LFM NRW über das Journalismus Lab kurzfristig bis zu 25.000 Euro bereit, gefördert werden sollen bis zu fünf Projekte, um so eine Minimalförderung von bis zu 5.000 Euro pro Projekt sicherzustellen. 

Gefördert werden lokale und regionale Medienangebote für geflüchtete Ukrainer:innen, die seit Beginn der russischen Angriffe auf die Ukraine in den Regionen Nordrhein-Westfalens entwickelt und umgesetzt wurden oder werden. Denkbar sind Produktionen vor allem auf Russisch und Ukrainisch, ggf. auch auf Englisch oder Deutsch, gerne zwei- oder mehrsprachig.

Besonders förderungswürdig sind dabei Projekte, die Geflüchtete in die Konzeption und Umsetzung einbinden, um sicherzustellen, dass die aktuellen Informationsbedürfnisse der Zielgruppe bestmöglich erfüllt werden. Beispielsweise sind Podcasts förderbar, die als On-Demand-Angebote über längere Zeiträume abrufbar sind.

Die Förderung richtet sich an nicht öffentlich-rechtliche Medienanbieter in NRW, die mit ihren Projekten eine hohe Reichweite erzielen, um möglichst viele geflüchtete Menschen in Nordrhein-Westfalen zu erreichen.

Mehr Informationen