Zum Hauptinhalt springen

Förderung des Start-up-Ökosystems in Ghana

Kooperationen zwischen jungen und kreativen Start-ups aus Ghana und Deutschland will der Innovationswettbewerb „CoInnovation GER x GHN Edition“ fördern. Ausgerichtet wird er vom Impact Hub Ruhr, einem unserer CREATIVE.Spaces, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und gefördert von der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen. Die drei besten Projekte werden durch eine Jury ausgewählt und mit je 10.000 Euro Preisgeld finanziert. 

In den letzten Jahren ist in Ghana eine Innovations- und Gründer:innenszene entstanden, auf die große Hoffnungen für die Entwicklung des Landes gesetzt werden. Die Herausforderungen sind jedoch erheblich. Die digitale Infrastruktur ist fragmentiert wie auch teuer, und weniger als die Hälfte der Bevölkerung hat einen Internetzugang. Die Finanzierung ist für Gründer:innen aufgrund der hohen Zinsen oft schwierig. Zudem ist die Qualität der Produkte vieler Start-ups oft noch nicht ausgereift genug, um Unternehmensinvestitionen zu mobilisieren.

Der Fokus internationaler Organisationen zur Start-up-Förderung in Ghana liegt vor allem auf der Metropolregion Accra-Tema. In anderen Regionen fehlt es den Gründer:innen dagegen an kompetenter Beratung. Dies gilt auch für Kumasi, dem zweitgrößten Ballungszentrum Ghanas. Ziel von „CoInnovation GER x GHN Edition“ ist es daher, die Leistungsfähigkeit von Start-up-Fördereinrichtungen in Kumasi zu stärken und die Entwicklung erfolgversprechender Start-up-Konzepte zu unterstützen. Hierdurch wird ein Beitrag geleistet, um die Einkommensmöglichkeiten für die junge städtische Bevölkerung in Kumasi zu verbessern. Das Vorhaben trägt damit zur Erreichung des 8. Sustainable Development Goals der UN bei, das auf die Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums und menschenwürdige Arbeit für alle abzielt. 

Ein intensiver Austausch zwischen den Wirtschaftsregionen Kumasi und Dortmund/Ruhrgebiet bildet die Klammer des Projekts. Dabei kann Kumasi von den Erfahrungen Dortmunds bei der Gestaltung des Strukturwandels profitieren. 

Initiiert wird der Austausch mit der „Startup Tour NRW“, einer gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund organisierten Tour, die sich an Business Hubs, Start-ups und Vertreter:innen der Stadtverwaltung aus Kumasi richtet. Als Highlight der Tour findet am 14. Juni ein Besuch beim RuhrSummit, der größten Start-up-Konferenz in NRW, statt. Außerdem nehmen ausgewählte Start-ups aus Kumasi am 7. Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsforum NRW teil. Die Akteur:innen aus Kumasi haben bei der Veranstaltung die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen zu präsentieren und neue Kontakte zu knüpfen. Zwei Start-up-Vertreter:innen nehmen zudem am Pitch „Innovationen made in Africa“ teil. 

Für besonders engagierte Vertreter:innen von Start-up-Fördereinrichtungen aus Dortmund und dem angrenzenden Ruhrgebiet sind Gegenbesuche in Kumasi geplant, um den Austausch mit den Institutionen aus Kumasi weiter voranzutreiben. 

Bewerben können sich sowohl bestehende Tandems (Bewerbungsfrist: 25. März) als auch einzelne Start-ups (Bewerbungsfrist: 28. Februar), die in einem Matching-Verfahren passende Partner:innen aus dem jeweils anderen Land finden können.

Mehr Informationen