Förderprogramm „Dritte Orte“

Das neue NRW-Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung in ländlichen Räumen“ will die Entwicklung und Umsetzung neuer konzeptioneller Ansätze für die kulturelle Infrastruktur im ländlichen Raum ermöglichen. Am 27. Februar 2019 findet ein Auftaktkongress in der Rohrmeisterei in Schwerte statt.

© panthermedia.net / Ian Lishman

Das Projekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW läuft von Oktober 2019 bis Dezember 2023 und ist aufgeteilt in zwei Förderphasen: Die 1. Förderphase behandelt die Entwicklung von Konzepten einer Kultureinrichtung als „Dritter Ort“ (Laufzeit Oktober 2019 bis September 2020), die 2. Förderphase hat die Umsetzung der Konzepte zum Ziel (Laufzeit Februar 2021 bis Dezember 2023).

Die 1. Förderphase ist mit einem Betrag von 750.000 Euro dotiert, die 2. Förderphase mit 9 Millionen Euro.

„Dritte Orte“ schaffen physische Räume der Begegnung und des Austauschs, die sich als kulturelle Einrichtungen vorzugsweise im Kern einer ländlichen Gemeinde wiederfinden. Dabei geht es vor allem um die Bündelung bestehender Angebote, die Förderung der Bildung sowie die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Ein wichtiges Ziel ist die Ermöglichung kultureller Teilhabe, die haupt- sowie ehrenamtliche Tätigkeiten miteinbeziehen soll.

Interessierte, die gemeinsam mit einem oder mehreren Partnern (Einrichtungen, Vereinen, Initiativen) ein Konzept für einen „Dritten Ort“ entwickeln wollen, können ihr Bewerbungsformular bis zum 30. April 2019 einreichen. Die zweite Förderphase wird im weiteren Verlauf gesondert ausgeschrieben. Beim Auftaktkongress am 27. Februar 2019 in Schwerte können interessierte Projektträger weitere Informationen zum Förderprogramm erhalten.

Mehr Informationen