Es geht auch anders!

Es geht auch anders: So könnte das Resümee des Kongresses „Werte Wandel Widersprüche – Die neuen Gesetze der Innovation“ lauten, der am 6. Dezember 2018 in Düsseldorf stattfand. Rund 100 Interessierte waren in die Alte Kämmerei gekommen, um sich von den Innovatoren und der außergewöhnlichen Location inspirieren zu lassen.

Der Kongress war mit geballter Kraft der drei kreativwirtschaftlichen Kompetenzzentren des Bundes, des Landes NRW und der Landeshauptstadt Düsseldorf organisiert worden. Er widmete sich dem neuen Verständnis von Ressourcen und Werten sowie unternehmerischen Strategien, die über bewusst eingegangene Umwege und Widersprüche innovative Produkte und Dienstleistungen hervorbringen. 

Die Referenten des Tages hätten unterschiedlicher nicht sein können: Hier trafen Geschäftsführer und Mitarbeiter von traditionellen mittelständischen Unternehmen auf Innovatoren und Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft. In einem Punkt waren sich alle einig: Für eine erfolgreiche und zukunftsgerichtete Unternehmensstrategie ist der interdisziplinäre Austausch über die Branchengrenzen hinweg unabdingbar.

Fotos: Bozica Babic

So wäre Hans-Dietrich Reckhaus, der die einführende Keynote hielt, ohne die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin vom Büro für Sonderaufgaben niemals zum entscheidenden Wendepunkt in seinem unternehmerischen Wirken gelangt – vom Insektenvernichter zum Fliegenretter zu werden (mehr dazu auch in der Publikation „Innovationsökonomien“). Und ohne das Umdenken der Macher von das Gute Ding, für die Tobias Jochinke Rede und Antwort stand, wäre Düsseldorf nicht zu seinen begehrten „Sturmbrettchen“ gekommen, die immerhin 36 entwurzelte Bäume nach dem heftigen Sturm im Jahr 2014 vor dem Schredder retten sollten. Juliane Bublitz und Lukas Bosch vom Start-up Holycrab! aus Berlin erkannten den Wert der dort eigentlich zur Plage gewordenen Ansiedlung des amerikanischen Sumpfkrebses und beschlossen, den heimischen Krebs als Delikatesse anzubieten. Alle drei Unternehmungen, die im Kompetenzzentren Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes kuratierten Block „Unternehmerische Strategien: Das Zusammenspiel von Akteuren & Governance“ präsentiert wurden, erkannten erst durch das aktive Umdenken den Wert ihrer Idee.

Um Werte ging es auch in dem von Mads Pankow, Technikphilosoph und Autor, moderierten und von CREATIVE.NRW kuratierten Block „Hidden Values von/für Hidden Champions“. In einer einleitenden Keynote, erläuterte er am Beispiel von Aufmerksamkeit, Daten, Beziehungen und Einzigartigkeit die sich neu bildende Multiökonomie der „versteckten Werte“. Inwiefern diese Werte auch für die Hidden Champions Relevanz besitzen, diskutierte er mit dem Mittelständler Thomas Besse (IT-Prozess-Leitung bei Klein Umformtechnik GmbH), Christina B. Schmidt (Vorstand Wirtschaftsjunioren Südwestfalen und Mit-Initiatorin Digital Scouts IHK Siegen/Südwestfalen) sowie Marco Petracca, Musiker und Markenberater bei PSV Marketing. So wurde deutlich, dass zumindest ein Teil der kleinen und mittelständischen Unternehmen sich bereits intensiv mit dem insbesondere durch die Digitalisierung vorangetriebenen Wandel der Zeit und damit auch mit den neuen Werten auseinandersetzt. Für die vertiefte interdisziplinäre Zusammenarbeit von KMU und Kreativwirtschaft, so Petracca, gäbe es jedoch auf beiden Seiten noch Vorbehalte zu beseitigen.

Rafael Horzon, Ausnahmeunternehmer, Autor und Designer, beschloss den Kongress mit einer kurzweiligen Präsentation zu seinem unternehmerischen Werdegang, der nicht zuletzt von einem versierten Umgang mit den „Hidden Values“ Aufmerksamkeit, Beziehungen und Einzigartigkeit geprägt ist.

Der Nikolausabend nahm bei Drinks und Fingerfood einen entspannten Ausklang und bot Zeit zum Resümieren und Vernetzen.

Zum Video-Rückblick

Zur Hidden Values Microsite