Erfolgreich Beziehungen gestalten

Welche Strategien, Werkzeuge und Ressourcen lassen sich fachübergreifend einsetzen, um unternehmerische Beziehungen erfolgreich zu gestalten? Kreativschaffende und Interessierte sind eingeladen, am 12. September im Rahmen der Veranstaltungsreihe „CREATIVE.Spaces exploring Hidden Values“ in Dortmund mit dem Netzwerk Heimatdesign Lösungsansätze zu erarbeiten.

Das Netzwerk Heimatdesign schafft bereits seit Jahren mit verschiedenen Veranstaltungsformaten Synergien, Aufmerksamkeit und Möglichkeiten, um kreative Unternehmen dauerhaft in der Region zu halten. Über seine Zusammenarbeit mit Start-ups, Agenturen, Freelancern und Institutionen hat Heimatdesign viele Erfahrungen zum Thema Beziehungen gesammelt und lädt an diesem Tag alle Interessierten zum Wissensaustausch und Netzwerken ein. Um inspirativ in den Tag zu starten, beginnt das Programm im Dortmunder U mit einer Begrüßung durch Jasmin Vogel, Marketingleiterin des Dortmunder U, und einem geführten Rundgang durch die Ausstellung „Korpys/Löffler ‐ Personen, Institutionen, Objekte, Sachen“ im Hartware MedienKunstVerein.

Nach einem gemeinsamen Mittagssnack geht es im Brückcenter, einem teilweise leerstehenden Einkaufszentrum, weiter. Jörg Stüdemann, Stadtdirektor und Kulturdezernent der Stadt Dortmund, wird die Teilnehmer begrüßen. Anschließend stellt Philip Hartmanis von der Agentur Neovaude sein Konzept für eine mögliche Nutzung des Brückcenters vor. Als Überleitung zu den Workshops werden Reinhild Kuhn und Marc Röbbecke von Heimatdesign einen Einblick in die Arbeit des Netzwerkes geben und die bisher aufgebauten Schnittstellen im Kontext von Beziehungen zwischen Kreativen und Start-ups erläutern.

In drei Workshops entwickeln die Teilnehmer mit den jeweiligen Workshopleitern Methoden, Tools und Strategien für die verschiedenen Stadien von Beziehungen zwischen Start-ups und Kreativschaffenden. Der erste Workshop „treffen / anbahnen / kennenlernen“ findet unter der Leitung von Simon Hombücher, Innovationsmanager und Leiter der Innovationsfabrik an der Universität Duisburg-Essen, statt. Zum Beziehungsstatus „verstehen / vertrauen / verbrüdern“ wird Bernd Fesel, vom european centre for creative economy (ecce), mit den Teilnehmern Werkzeuge erarbeiten, und im dritten Workshop widmet sich Martin Kiel, Codecentric AG, dem letzten Status „etablieren / stabilisieren / entwickeln“.

In der abschließenden Podiumsdiskussion präsentieren die Workshopleiter die Ergebnisse ihrer Arbeitsgruppen und diskutieren gemeinsam mit dem Publikum, wie Beziehungen zukünftig verbessert werden können, wo die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Arbeitsweisen bei Start-ups und Designern liegen und welche bereits vorhandenen Programme bei der Entwicklung eines gemeinsamen Projektes unterstützen können. Snacks, Drinks und Musik laden im Anschluss in einer entspannten Atmosphäre zum Beziehungenknüpfen- und pflegen ein.  

Die Veranstaltung wird unterstützt von CREATIVE.NRW, dem IDE Universität Duisburg-Essen, ecce und der Codecentric AG.

Um Anmeldung wird gebeten. Für die Teilnahme an einem der Workshops ist eine Anmeldung im Vorfeld erforderlich – bitte senden Sie eine E-Mail an info@heimatdesign.de.

Zur Anmeldung

Zur Facebook-Veranstaltung

 

Programmablauf

11 Uhr / Start im Dortmunder U

Begrüßung durch Jasmin Vogel, Marketingleiterin des Dortmunder U

Besuch der Ausstellung „Korpys/Löffler ‐ Personen, Institutionen, Objekte, Sachen“ im HMKV im Dortmunder U

12:30 Uhr / Mittagssnack im Brückcenter

13 Uhr / Brückcenter

Begrüßung durch Jörg Stüdemann, Stadtdirektor und Kulturdezernent Stadt Dortmund

Begrüßung durch Claudia Jericho, CREATIVE.NRW

Philip Hartmanis: Vorstellung eines möglichen Konzeptes zur Nutzung des Veranstaltungsortes Brückcenter

Vorstellung der Workshop-Teilnehmer und Themen durch Reinhild Kuhn und Marc Röbbecke, Heimatdesign

14 Uhr / Workshops im Brückcenter

Workshop 1: „treffen / anbahnen / kennenlernen“ Workshopleitung: Simon Hombücher, Leiter der Innovationsfabrik an der Universität Duisburg-Essen

Workshop 2: „verstehen / vertrauen / verbrüdern“ Workshopleitung: Bernd Fesel, ecce

Workshop 3: „etablieren / stabilisieren / entwickeln“ Workshopleitung: Martin Kiel, Codecentric AG

16:30 Uhr / Podiumsdiskussion und Präsentation der Workshopergebnisse

18:30 Uhr / Ausklang und Netzwerken bei Snacks, Drinks und Musik