Zum Hauptinhalt springen

„Einfach machen!“

Um spannende Orte und kreative Projekte, die in der Corona-Zeit entstanden sind, ging es am 16. Juli in einer Diskussionsrunde im Kölner WandelWerk. Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Filmreihe „Die Gamechanger – kreative Orte, kreative Lösungen“ zudem mit einem Konzert, einer Akrobatik-Performance, einer interaktiven Installation und einer Mode- und Produktdesign-Präsentation gebührend zum Abschluss gebracht.

Fotos: Binh Tran

In der von Shanli Anwar (WDR Cosmo) moderierten Diskussionsrunde sprachen die Protagonist:innen der Filmreihe Patricia Yasmine Graf (designmetropole aachen), Stephan Hanf (Haldern Pop), Henry Beierlorzer (KoFabrik), Verena Hermelingmeier (WandelWerk) und Laura Försch von dem Projekt urbanana über ihre Erfahrungen in diesen schwierigen Zeiten. Henry Beierlorzer kam zu der Erkenntnis, dass es für die KoFabrik in Bochum wirkungsvoller war, mehrere dezentrale kleinere Events zu veranstalten, als ein großes Ereignis. Für Verena Hermelingmeier vom WandelWerk war die Erfahrung des Protoypen-artigen Ausprobierens in ihrem Projekt wichtig, da „einfach machen“ einen oft weiterbringe als das theoretische Konzipieren. Sich ins kalte Wasser zu begeben und einfach zu machen, auch wenn man das eigentliche Ziel etwas aus den Augen verliert, war auch für Laura Försch und die Projekte von urbanana eine hilfreiche Lehre aus dieser Zeit. Gemeinsamkeit, Kultur als „Lebensmittel“ zu verstehen und ehrlich zu sich selbst zu sein, sind für Stephan Hanf von Haldern Pop die größten Learnings, die das Netzwerk aus der Corona-Pandemie für sich mitnimmt. Patricia Yasmine Graf von der designmetropole aachen ist der festen Überzeugung, dass sich mit einem starken Willen immer Wege und Lösungen finden lassen. In einem Grußwort würdigte NRWs Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, „wie aktiv und oft auch mutig die Akteure der Kreativwirtschaft mit den großen Herausforderungen unserer Zeit umgehen.“

Über die auf dem Podium besprochenen Themen und Aussagen haben sich die Gäste beim Netzwerken im Innenhof und an den Infoständen weiter ausgetauscht. Um die Vielfalt der Projekte im WandelWerk erlebbar zu machen, wurden Führungen angeboten. Das Netzwerk der designmetropole aachen war mit einem Stand vertreten und hat verschiedene Mode- und Produktdesigns präsentiert. Die KoFabrik hatte eine Akrobatik-Performance von „Coco & Fritzi“ aus Bochum mitgebracht, und Haldern Pop den Musiker Jonas David aus Wuppertal, der gemeinsam mit der Keyboarderin und Sängerin Maria Basel die Gäste auf eine musikalische Reise mitnahm. Ein visuelles Highlight war die interaktive Installation von Cylvester, die von urbanana beigesteuert wurde.

Die Veranstaltung wurde von der Montag Stiftung Urbane Räume, KölnBusiness, urbanana, KLuG e.V. und CREATIVE.NRW umgesetzt.

Zum Filmrückblick

Zum Grußwort von Prof. Dr. Andreas Pinkwart

Zur Filmreihe „Die Gamechanger“