Zum Hauptinhalt springen

Die Digitale Düsseldorf

Die Digitale Düsseldorf, Festival für digitale Kunst, Musik und Gegenwartskritik, findet dieses Jahr vom 30. September bis 30. Oktober 2022 statt. Sie verbindet unterschiedliche Kulturräume wie das Weltkunstzimmer, den Onomato Künstlerverein, das Tanzhaus NRW, die Berger Kirche und viele mehr zu einer Bestandsaufnahme digitaler Kultur.

Das Festival zeigt in seiner siebten und leider auch letzten Ausgabe wieder digitale Kunst- und Musikprojekte aus aller Welt und lotet interdisziplinär aus, was mit der Digitalisierung fast sämtlicher sozialer, ökonomischer und kultureller Prozesse erreicht wurde, welche Probleme damit geschaffen, welche gelöst werden, was zur Unterhaltung taugt und was zur Reflexion.

Die Besucher:innen erwarten Konzerte, Partys, Ausstellungen und Talks, Räume für künstlerische Experimente und Auseinandersetzungen, auch und besonders in vielen Off-Räumen. Da wäre zum Beispiel die Ausstellung „Transmissions – Digitale Utopien“ im Coelner Zimmer ab dem 30. September. Gezeigt werden Arbeiten von Beate Gärtner sowie Tobias Hoffmann und Christian Marschalt. Gärtner stellt ihre Serie „Codes“ vor, sie spielt mit digitalen und realen Räumen, dabei entstehen Zeichnungen, Objekte und Installationen sowie Videos und XR-Arbeiten. Tobias Hoffmann und Christian Marschalt möchten mit ihrer Zusammenarbeit eine Brücke schlagen – zwischen den aufregenden Möglichkeiten von Visualisierungen im unendlichen digitalen Raum und erlebbarer Form, Materialität und Textur traditionellen Kunstschaffens. Führen uns mehr soziale Netzwerke und Plattformen zu mehr Interaktion, Vernetzung und ein lebendigeres Miteinander? Oder verschwenden wir uns an soziale Netzwerke in der falschen Hoffnung auf Relevanz?

Vom 7. bis zum 23. Oktober zeigt das Weltkunstzimmer „Ins Nirgendwie – Digitale Utopien“. Präsentiert werden hier die Soloausstellung „Silent Echoes“, eine Video- und Soundinstallation von Dorine van Meel, sowie eine Gruppenausstellung mit 14 verschiedenen Positionen von a204, Joe Gozie Böttcher, Derzu Campos, Dardex, Liu Entung, Mariia Fedorova, Dominik Geis, Olivia Heung, Jieyan Huang, Ailin Kertesz, Lauren Mofatt, Allyson Packer, Julia Vergazova & Nikolay Ulyanov und Yinglin Zhou.

Traditionell startet Die Digitale mit einer Opening Night, die dieses Jahr im Salon des Amateurs stattfindet. Lucas Croon, der Kurator des Clubs, hat dazu drei internationale Dancefloor-Aktivist:innen eingeladen: Geier aus Stahl aus Österreich, den Bukarester und nun Wahlberliner DJ Georgescou sowie die in Australien geborene und in Düsseldorf lebende multidisziplinäre Künstlerin Kaity Fox. Weitere Highlights des Festivalprogramms sind die Konzerte von Pantha Du Prince, Nils Petter Molvær und Bugge Wesseltoft & Henrik Schwarz. 

Initiatoren des Festivals sind der Künstler und Eventmanager Werner Pillig und der Künstler und Musiker sowie (frühere) Vorsitzende des Kunst- und Kulturvereins Damenundherren e.V. Peter Michael Witt.

Schirmherr ist Oberbürgermeister Stephan Keller, gefördert wird Die Digitale u.a. vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. 

Mehr Informationen