Artikel

CREATIVE.NRW

CREATIVE.TALK

Am 15. März hat die Landesregierung NRW den zweiten Aufruf des Förderwettbewerbs CreateMedia.NRW gestartet, für den von 2014 bis 2020 insgesamt 40 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung zur Verfügung stehen. Gesucht werden neue Ideen für den Leitmarkt Medien und Kreativwirtschaft. Martin Schlütter betreut seit 2014 als Koordinator in der zuständigen LeitmarktAgentur.NRW den Wettbewerb, durch den bereits über 30 Projekte gefördert wurden. Im CREATIVE.Talk gibt er einen Einblick in die Kriterien und verrät, was potenzielle Antragsteller beachten müssen.

Herr Schlütter, welche Ziele verfolgt der Wettbewerb CreateMedia.NRW?

Mit dem Leitmarktwettbewerb CreateMedia.NRW will das Land die Innovationskraft des Leitmarkts Medien und Kreativwirtschaft sowie die Digitale Wirtschaft weiter stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern und die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort für Medien und Kreativwirtschaft zu erhöhen.

Welche Themen stehen dabei im Mittelpunkt?

Der Wettbewerb spiegelt die ganze thematische Bandbereite der Medien und Kreativwirtschaft wider. Die Förderung bezieht sich auf Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in den Bereichen Digitale Technologien, Medien und Kreativwirtschaft als Innovationstreiber in anderen Wirtschaftszweigen, Vernetzung und innovative Beteiligungsformen sowie neue Arbeits- und Raumnutzungskonzepte.

Auf welche Art von Projekten zielt der Aufruf ab?

Gefördert werden können ausschließlich Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die noch nicht begonnen haben. Besonders im Fokus stehen Kooperationsvorhaben, bei denen sich zum Beispiel Unternehmen mit einer Hochschule oder kulturellen Einrichtung zusammentun.

An wen richtet sich die Ausschreibung? Müssen die Antragsteller bestimmte Voraussetzungen erfüllen?

Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und kulturelle Einrichtungen. Es handelt sich bei der Förderung grundsätzlich um nichtrückzuzahlende Zuwendungen, und dafür gibt es in der Tat eine ganze Reihe an Voraussetzungen. Da die Förderung immer nur anteilig erfolgt, müssen die Teilnehmer zum Beispiel nachweisen, dass sie den Eigenanteil aufbringen können. Freiberufler können zudem von der Förderung nur profitieren, wenn sie Angestellte haben. Um im Detail zu klären, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind und ob sich eine Teilnahme lohnt, empfehlen wir, mit uns vorab Kontakt aufzunehmen.

Für den Wettbewerb stehen insgesamt 40 Mio. Euro zur Verfügung. Wie viele Mittel sind für den aktuellen Aufruf vorgesehen, und in welcher Höhe werden die einzelnen Vorhaben gefördert?

Es stehen noch genügend Mittel zur Verfügung, um jedes vielversprechende Vorhaben zu fördern. Das Budget für einzelne Vorhaben ist nicht festgelegt oder gedeckelt. Es wird jedoch sehr genau geschaut, ob das Volumen zu den geplanten Vorhaben und Antragstellern passt. Je nach Projekt und Unternehmen sind Förderquoten bis zu 80 Prozent bzw. für Hochschulen und kulturelle Einrichtungen auch bis zu 90 Prozent möglich.

Nach welchen Kriterien werden die Projekte bewertet?

Es gibt zehn unterschiedlich gewichtete Bewertungskriterien, nach denen die Jury urteilt. Dazu gehören unter anderem Innovationsgehalt und wirtschaftliches Anwendungspotenzial, aber zum Beispiel auch die Nachhaltigkeit des Vorhabens unter ökologischen und sozialen Aspekten.

Welche Projekte aus den vorigen Förderrunden haben Sie besonders überzeugt?

Ich persönlich finde solche Projekte spannend, in denen verschiedene Branchen zusammenwirken und mittels Methoden und Know-how aus der Medien und Kreativwirtschaft ganz neue Wertschöpfungschancen entstehen. Im ersten CreateMedia.NRW-Wettbewerbsaufruf haben wir in diesem Sinne interessante Projekte mit Bezug zu Medizin oder Logistik gesehen.

Welchen Tipp können Sie potenziellen Antragstellern mit auf den Weg geben?

Wir bieten allen Interessierten eine kostenfreie persönliche Beratung an. Dieses Angebot sollte man unbedingt in Anspruch nehmen!

Zum Wettbewerbsaufruf (Pdf)

Zur LeitmarktAgentur.NRW