Zum Hauptinhalt springen

CREATIVE.Spaces 2020: Fünf Gewinner im Livestream geehrt

Am 28. April 2020 hat CREATIVE.NRW zum vierten Mal die Auszeichnung CREATIVE.Spaces verliehen und feierte damit zugleich eine Premiere: Erstmals fand die offizielle Preisverleihung digital im Livestream statt. 

Das Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft des Landes NRW vergab mit der Auszeichnung insgesamt 25.000 Euro an fünf Initiativen, die die Jury durch ihre herausragende Netzwerkarbeit und ihr Engagement in der Kultur- und Kreativwirtschaft überzeugen konnten: die Urbanisten (Dortmund), Flora & Fauna (Düsseldorf), Freischwimmer (Krefeld), Haldern Pop Haus (Haldern) und Impact Hub Ruhr (Essen). 

Als ersten Gast des Abends begrüßte Moderatorin Anja Backhaus den Creative Guide und Architekten Aat Vos, der sich vor allem mit der Gestaltung von öffentlichen „Dritten Orten“ beschäftigt. In einem einführenden Impuls betonte der Niederländer die Wichtigkeit solcher Orte und der Menschen, die diese gestalten: „Wir brauchen Kreativität, um Identität zu schaffen. Und um die richtige kreative Identität vor Ort zu schaffen, brauchen wir lokale Akteur*innen.“ Ebensolche Akteur*innen wurden, per Videokonferenz zugeschaltet, im Anschluss als CREATIVE.Spaces ausgezeichnet und vorgestellt.

Der Verein die Urbanisten wurde vor zehn Jahren in Dortmund gegründet und arbeitet seitdem daran, das Zusammenleben in der Stadt zu verbessern. Vorstandsmitglied Svenja Noltemeyer bezeichnete den öffentlichen Raum als „Wohnzimmer der Stadt“, das von möglichst vielen Menschen geprägt werden sollte. Dementsprechend bringen die über 50 Vereinsmitglieder in knapp 100 Projekten im Jahr unterschiedlichste Menschen zusammen und setzen gemeinschaftlich Ideen um.

Lisa Maria und Rainer Kunst von Flora & Fauna haben vor einigen Jahren eine alte Druckerei in Düsseldorf entdeckt und diese im Laufe von fünf Jahren in ein „Creative Habitat“ umgewandelt – einen kunstvollen Arbeitsort und inspirativen Treffpunkt für Kreative. Im Haus sind unterschiedliche Kreativgewerke ansässig, die sich gegenseitig austauschen und an der stetigen Ausgestaltung des Gesamtkonzepts Flora & Fauna beteiligt sind.

Die Freischwimmer aus Krefeld haben das historische und stillgelegte Stadtbad in Besitz genommen und arbeiten mit einem großen Netzwerk daran, das Areal den Bürger*innen wieder zugänglich zu machen. Aufbauend auf den drei Säulen „Neues Wirtschaften“, „Lebensqualität und Soziales“ und „Kultur als Motor“ soll das Stadtbad ein Treffpunkt für alle werden und nach den Bedürfnissen der Menschen mit neuem Leben gefüllt werden.

Das Haldern Pop Haus wurde 2009 ursprünglich als eine Art „Off-Day-Bar zwischen Paris und Berlin“ gegründet, in der Künstler*innen auf Tournee einen Zwischenstopp einlegen können. Seitdem ist die alte Gaststätte Treffpunkt sowohl für Künstler*innen als auch für ortsansässige Bäcker, Imker und andere Dorfbewohner*innen, die ihre Geschichten, Ideen und auch ihren Durst mitbringen und den Ort gemeinsam weiterentwickeln.

Der Impact Hub Ruhr ist Teil eines internationalen Netzwerks, das sich an mehr als 90 Standorten weltweit insbesondere für Innovation durch nachhaltige Ansätze in Wirtschaft und Gesellschaft einsetzt. Egal ob als Coworking Space oder Event-Location: Das Team des Impact Hub Ruhr in Essen bietet Kreativen, Social Entrepreneuren und Unternehmen eine Plattform zur interdisziplinären Vernetzung.  

Um die Gewinner aus 2020 nun auch mit dem bereits bestehenden Netzwerk aus den vergangenen drei Jahren miteinander zu vernetzen und dabei Synergien entstehen zu lassen, wird auch in diesem Jahr wieder die CREATIVE.Spaces-Roadshow stattfinden. Die Termine werden im Laufe der kommenden Monate über die Website sowie über die Social-Media-Kanäle von CREATIVE.NRW bekanntgegeben. 

Mehr Informationen zu den CREATIVE.Spaces

Zum Video-Mitschnitt