Zum Hauptinhalt springen

CREATIVE.Spaces Roadshow #2: Rückblick auf die zweite Station in Köln

Nach dem Auftakt der CREATIVE.Spaces Roadshow im Mai bei der Kreativen Klasse in Essen, kamen am 7. Juli alle von CREATIVE.NRW ausgezeichneten Kreativnetzwerke in Köln zusammen und diskutierten über den Dreiklang ‘Kreativ, vernetzt, erfolgreich’. Im Atelierzentrum von artrmx e.V. wurde der Abend von Buchautor Dr. Frank Berzbach mit einem Vortrag zum Thema ‚Kreativität und Geld’ eröffnet.

 

Vor dem offiziellen Start der Veranstaltung führte die artrmx Vorstandsvorsitzende Margrit Miebach ihre CREATIVE.Spaces-KollegInnen von der designmetropole aachen, Kreative Klasse e.V., Paderborner Kreaturen e.V. und Stiftung Künstlerdorf Schöppingen durch den Kölner Stadtteil Ehrenfeld. Die Gruppe besuchte verschiedene kreative Akteure aus den Bereichen Mode, Interior Design, Musik und Festival und konnte auf dem Weg außerdem einige Street Art Murals bewundern, die im Rahmen des CityLeaks Festivals entstanden sind.

Rund 60 Gäste kamen in das Atelierzentrum, um nach der Begrüßung durch artrmx e.V. und CREATIVE.NRW gespannt dem Vortrag von Dr. Frank Berzbach zum Thema ‚Kreativität und Geld’ zu folgen. Der Bestsellerautor kam zu dem überraschenden Schluss, dass es für Kreative heutzutage keinen Grund zur Klage gebe. “Die Geschichte von Kreativität und Geld wird immer als Tragödie erzählt.“ so Berzbach. Historisch gesehen finden Kreative jedoch durch mehr Wohlstand und wesentlich mehr Freiheiten viel bessere Bedingungen vor als je zuvor. „Das Motiv eines Künstlers oder Kreativen sollte nicht sein, reich werden zu wollen.“ Er selbst schreibe auch keine Texte, um einen Markt zu bedienen, sondern um etwas mitzuteilen. Und die Glücksforschung belegt: „Viel Geld macht nicht glücklich, und große Armut macht unglücklich. Das Glück, was am besten in mittleren Verdienstklassen zu finden ist, steht in engem Zusammenhang mit dem Thema Kreativität. Glücklich gestimmte Menschen sind kreativer.“