Zum Hauptinhalt springen

Call: Open Art Gallery in Köln

Im Sommer 2022 sollen die Schaufenster von Leerständen in der Kölner Innenstadt zu Showcases für die Kunst werden. Hohe Straße und Schildergasse verwandeln sich dabei in eine offene Kunstgalerie mit den höchsten Passantenfrequenzen bundesweit. Entwürfe können bis zum 4. Juli 2002 eingereicht werden. 

Wie viele andere Städte in Deutschland kämpft auch Köln aus unterschiedlichen Gründen mit dem zunehmenden Leerstand von Ladenlokalen und vielen ungenutzten Verkaufsflächen in besten Innenstadtlagen. Einst Aushängeschilder eines urbanen Lebensstils und von den Menschen geschätzt als fußläufiges Shopping- und Zertreuungsangebot, sind die „Citys“ heute vielerorts verwaist oder schlimmstenfalls sogar verwahrlost. Eine gemeinsame Aktion zwischen der Stadt Köln und ihrem Stadtmarketing, der Wirtschaftsförderung KölnBusiness sowie verschiedener Unternehmen aus der Immobilienbranche will diese Problematik nun mit dem Projekt „Open Art Gallery“ angehen und setzt dabei auf die Unterstützung  und Gestaltungskraft der Kreativen.  

Um alle Blicke auf die Schaufensterflächen zu ziehen, soll die Kunst auf großen Flächen in qualitativ hoher Auflösung gedruckt/foliert werden können. Entsprechend des Charakters von Hohe Straße und Schildergasse soll die Kunst aufmerksamkeitsstark, bunt und lebendig sein. Willkommen ist jegliche Art von Kunst, wie z.B. Fotografien, Streetart oder Malerei. Falls einzelne Bilder nicht der Auflösung für einen großflächigen Druck entsprechen, können auch mehrere Bilder im Stil einer Collage in einen Entwurf integriert werden.

Die Größe der Schaufensterflächen variiert von 4m2 bis 50m2. Insgesamt stehen für das Projektvorhaben mehrere Schaufensterflächen auf der Hohe Straße sowie Schildergasse zur Verfügung.

Nach Einsendeschluss wählt eine Jury bestehend aus den beteiligten Projektpartner:innen, u.a. KölnBusiness und Stadtmarketing Köln, die Entwürfe aus, die in den Schaufenstern präsentiert werden sollen. Die Künstler:innen können optional mit ihren Kontaktdaten abgebildet und vorgestellt werden. Neben der Ausstellungsmöglichkeit erhält jede:r Künstler:in ein Honorar in Höhe von 300 Euro, die Kosten der Herstellung übernimmt die Stadt. 

Entwürfe können gemeinsam mit einer Kurzvorstellung der Künstler:innen bis zum 4. Juli 2022 über die E-Mailadresse showcase@stadt-koeln.de eingereicht werden. 

Mehr Informationen (pdf)