Bundespreis für kleine und mittlere Theater

Kleine und mittlere Theater sowie Spielstätten und Produktionshäuser der Freien Darstellenden Künste können sich beim Theaterpreis des Bundes 2019 um Preise im Gesamtvolumen von 800.000 Euro bewerben. Die Bewerbungsfrist endet mit dem 15. Februar 2019.

Bereits zum dritten Mal schreibt die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, den Theaterpreis des Bundes 2019 aus. Der Preis erkennt jene Theater und Spielstätten an, die in ihren Programmen, Produktionen oder Entscheidungen einen künstlerischen Anspruch verteidigen, durch ihre Programmarbeit in ihre Umgebung hineinwirken und auf diese Weise gesellschaftliche Relevanz erlangen, die überregionale Beachtung verdient. Die Ausschreibung richtet sich dabei insbesondere an kleine und mittlere Schauplätze – erstmals auch an Häuser, die über kein festes Ensemble verfügen.

„Theater sind wesentliche Säulen der Kulturnation Deutschland. Von Ländern und Kommunen gefördert, sind sie Orte der kulturellen Bildung und soziale Räume der Öffentlichkeit. Dies gilt insbesondere auch jenseits der Metropolen und großen urbanen Zentren. Mit ihrem Spielplan und einem vielfältigen kulturellen Angebot stellen Theaterhäuser die Autonomie der Kunst in einen vielfältigen Dialog mit der Bürgerschaft. Der von mir ausgelobte Theaterpreis des Bundes will Aufmerksamkeit und Wertschätzung für diese weltoffenen, geistigen Zentren unseres Landes stärken“, so Grütters.

Die Jury setzt sich aus Theaterfachleuten zusammen, die im Rahmen des Auswahlverfahrens bis zu zehn Preise vergeben wird. Aufgrund der Zielsetzung, vor allem kleine und mittlere Theater außerhalb der Metropolen zu stärken, werden maximal drei Preise an Theater und Spielstätten in Städten mit mehr als 300.000 Einwohner*innen und mindestens sieben Preise an Theater und Spielstätten in Orten mit darunter liegender Einwohnerzahl vergeben.

Die Durchführung des Bewerbungs- und Juryverfahrens, der Preisverleihung und eines begleitenden Symposiums liegt beim Deutschen Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI).

Mehr Informationen