Zum Hauptinhalt springen

Filmwirtschaft

Der Abspann im Kino zeigt, wieviel Manpower ein Film voraussetzt: Die Filmwirtschaft gibt Drehbuchautor*innen, Regisseur*innen, Kameraleuten, Schauspieler*innen, Filmmusikkomponist*innen, Musiker*innen, Set-Designer*innen, Kostümbildner*innen, 3D-Animationsspezialist*innen, Pre- und Postproduktionsfirmen, Filmverleihen und -vertrieben Arbeit. Auch Kinos und der Einzelhandel gehören zu NRWs vielfältiger Filmwirtschaft. Darüber hinaus hat die Filmbranche wirtschaftliche Effekte u.a. auf die Immobilienwirtschaft (als Nachfrager von bildstarken Immobilien), auf den Tourismus (durch Filmfestivals) und die Telekommunikationsbranche (durch neue Vertriebswege). Mit einem Umsatz von 1,7 Mrd. Euro in 2018 zeigt die Branche im Gegensatz zum Jahr davor ein Wachstum von 3 Prozent.

NRW bietet ein attraktives Umfeld für die Filmwirtschaft. Dafür sorgen die starke Förderlandschaft, insbesondere in Form der Film- und Medienstiftung NRW als eine der größten Förderinstitutionen Europas, die großen öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunksender sowie die Werbe- und Musikwirtschaft.

Zahlen & Fakten

Unternehmen & Selbstständige: 3.900 | Anteil Nordrhein-Westfalen an Deutschland: 19,7 %

Erwerbstätige: 18.200 (davon 10.300 SvB) | Anteil Nordrhein-Westfalen an Deutschland: 21,7 %

Umsatz: 1,7 Mrd. Euro | Umsatz je Unternehmen: 435.400 Euro | Anteil Nordrhein-Westfalen an Deutschland: 16,9 %

Bruttowertschöpfung: 930 Mio. Euro | Anteil Nordrhein-Westfalen an Deutschland: 16,9 %

Quelle: CREATIVE.REPORT - Kreative, Netzwerke und Diskurs - mit Zahlen und Fakten zur Kultur- und Kreativwirtschaft Nordrhein-Westfalen 2019

Verbände (Auswahl)