Neuer Musikfonds zur Förderung zeitgenössischer Musik

Sieben Verbände und Institutionen des Musiklebens in Deutschland haben auf Anregung von Kulturstaatsministerin Monika Grütters in Berlin den Verein „Musikfonds“ gegründet. Der Musikfonds soll Projekte mit einer Antragssumme von bis zu 50.000 Euro unterstützen. Insgesamt ist der Topf mit jährlich 1,1 Millionen Euro ausgestattet.

Der Fonds zur Förderung herausragender Projekte aller Sparten der zeitgenössischen Musik war im Koalitionsvertrag vereinbart worden und wird mit Mitteln des Haushaltes der Kulturstaatsministerin finanziert. Der Anstoß dazu war bereits 2010 aus dem Deutschen Musikrat gekommen. Gründungsmitglieder sind neben dem Deutschen Musikrat der Deutsche Komponistenverband, der Deutsche Tonkünstlerverband, die Gesellschaft für Neue Musik, die Union Deutscher Jazzmusiker, die Gesellschaft für Elektroakustische Musik und die Initiative Musik.

Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates, wurde zum Vorsitzenden gewählt, zu den stellvertretenden Vorsitzenden wurden Dr. Julia Cloot, Präsidentin der Gesellschaft für Neue Musik, und Felix Falk, stv. Vorsitzender der Union Deutscher Jazzmusiker, ernannt. Die nächste Mitgliederversammlung, auf der unter anderem das Kuratorium benannt werden soll, ist für Ende Oktober geplant.


Mehr Informationen

Interview der nmz (neue musikzeitung) mit Martin Maria Krüger